Musste ein entäuschendes Wochenende hinnehmen: Der Steinfelder Nachwuchs-Kartfahrer Theo Lang. Foto: Fast-Media

Steinfeld/Ampfing. „Das war leider einfach nicht unser Wochenende”, resümierte der Steinfelder Nachwuchsmotorsportler Theo Lang nach dem Halbzeitrennen der Rotax MAX Challenge Germany im bayrischen Ampfing.

Mehr als 40 Kartrennfahrer stellten sich den Herausforderungen im Klassement der Senioren. Der 14-jährige Lang landete dabei im Zeittraining auf Platz 28, bevor es bei den Vorläufen immerhin zu Platz 16 und 18 reichte, womit sich der Steinfelder für den Super Heat Startplatz 24 sicherte.

Dort lieferte der Südoldenburger-Kartfahrer mit Platz 13 eine solide Vorstellung ab, wenn auch nicht ganz nach seinen Vorstellungen: „Leider habe ich auf der Strecke noch nicht hundertprozentige in meine Routine gefunden. Es fehlen wenige, aber dennoch wichtige Zehntelsekunden, um richtig attackieren zu können.“

Platz 23 in der Zwischenwertung reichte für Lang jedoch zum Einzug in das Finale der besten Wochenend-Akteure. Durch eine Kollision musste er hier aber eine weitere bittere Enttäuschung hinnehmen. „Wir haben hart gearbeitet, um den Erfahrungsrückstand im Vergleich zum Großteil meiner Konkurrenz auf dieser Strecke wettzumachen. Zwischenzeitlich waren wir auf einem guten Weg. Schade, dass am Ende auch noch großes Pech dazu kam“, bilanzirte der Kart Performance Racing-Schützling.

Für Lang geht es nach einer Sommerpause am 10. und 11. August im nordrhein-westfälischen Kerpen in der nächste Runde der RMC Germany weiter.